© 2018 by Riverside team

Parsteiner See

Der Parsteiner See (umgangssprachlich meist Parsteinsee) ist mit 1003 Hektar Fläche der drittgrößte natürliche See in Brandenburg. Die Wasserfläche liegt vollständig im Landkreis Barnim, während Teile der östlichen und nordwestlichen Uferbereiche zum Landkreis Uckermark gehören.

 

Das Seebecken besitzt eine komplexe Anlage, die sowohl Formen eines Zungenbeckens, mehrerer Glazialer Rinnen als auch einer Toteislandschaft umfasst. Der See gehört zum Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und besteht aus einem Hauptbecken, einem Nebenbecken und mehreren Buchten. Die mittlere Wassertiefe im Hauptbecken beträgt rund 10 Meter, das Maximum erreicht 31 Meter. Das oberflächliche Einzugsgebiet umfasst 130,5 km² und besteht zu 78 % aus hügeligem Ackerland.

 

Quelle Wikipedia

Der See bietet zahlreiche Wassersportmöglichkeiten und verfügt über eine sehr gute Wasserqualität. Die Uferbereiche sind in sechs Schonzonen eingeteilt und weitgehend naturbelassen. In der näheren Umgebung liegt das Dorf Brodowin, das in Abstimmung mit der Verwaltung des Biosphärenreservats und weiteren Institutionen verschiedene Schutzprogramme für die Ökosysteme des Sees und seiner Flora und Fauna durchführt. Auf der Halbinsel Pehlitzwerder befinden sich die Überreste des Zisterzienserklosters Mariensee, das die Mönche 1273 noch vor seiner Fertigstellung unter dem neuen Namen Kloster Chorin um rund acht Kilometer nach Südwesten an den ehemaligen Choriner See, den heutigen Amtssee, verlegten. Die Mönche schufen zudem im 13. Jahrhundert mit dem Nettelgraben den einzigen und heute noch bestehenden Abfluss des Parsteiner Sees.

Brodowin

 

Ökodorf Brodowin

 

Ökodorf Brodowin entsteht für Bio aus Überzeugung.

Auf Wunsch bietet Ökodorf Brodowin Hofführungen an, sei es für Fachbesucher, Studenten, Schüler, Betriebsausflüge oder Familien. Besucher dürfen hinter hinter die Kulissen schauen und sammeln Wissen und Erfahrungen über den ökologischen Landbau – von der Erzeugung bis hin zum Weg der Produkte ins Verkaufsregal.

Kinder und Jugendliche nehmen landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel oft nur als „Fertigprodukte“ im Laden wahr. Nur selten haben sie realistische Vorstellungen, wo die Lebensmittel tatsächlich herkommen und wie sie erzeugt werden. Hofführungen stehen Riechen, Anfassen, Sehen und Tun im Mittelpunkt. Wer zu uns kommt, darf Landwirtschaft mit allen Sinnen erleben!